Standby-Modus

Standby-Modus

Wenn Elektrogeräte an der Steckdose angeschlossen sind, verbrauchen sie Strom. Dabei spielt es keine Rollte, ob das Gerät gerade genutzt wird oder nicht. Die Rede ist vom sogenannten „Standby-Modus“, auch Bereitschaftsmodus genannt. Ganz heimlich, still und leise verbrauchen viele Elektrogeräte im Standby-Modus Tag für Tag Strom und verursachen somit unnötige Kosten. Die Stromkosten für den Standby-Verbrauch eines Elektrogeräts sind einzeln betrachtet sehr gering. Aber auch hier steckt der Teufel im Detail. Denn Kleinvieh macht auch Mist!

Standby-Stromkosten vermeiden

Wenn Sie unnötige Kosten vermeiden möchten, sollten Sie nach Möglichkeit nach jeder Benutzung des Geräts den Netzstecker aus der Steckdose entfernen. Denn wenn ein Netzstecker in der Steckdose ist, wird Strom verbraucht. Machen Sie es sich am besten zur Gewohnheit, nach jeder Benutzung eines Elektrogeräts den Stecker aus der Steckdose zu entfernen. Kommen Sie aus platztechnischen Gründen nicht an die jeweilige Steckdose heran, empfiehlt es sich, Steckdosenleisten, Zeitschaltuhren oder Funksteckdosen zu verwenden.

Steckdosenleisten

Altbekannt und immer noch sehr effizient sind die Steckdosenleisten. Sie ermöglichen es, mehrere Geräte an eine Stromquelle anzuschließen. Es gibt Steckdosenleisten mit oder ohne Klippschalter. Da jeder solche Steckdosenleisten kennt, gehen wir hier nicht näher drauf ein. Es sei nur noch gesagt, dass Steckdosen ohne Klippschalter weniger Stromverbrauchen, also Steckdosenleisten mit beleuchtetem Klippschalter.

AngebotBestseller Nr. 1 Brennenstuhl Eco-Line Steckdosenleiste 6-Fach mit Überspannungsschutz (Steckerleiste mit erhöhtem...
Bestseller Nr. 2 10Fach USB Mehrfachsteckdose,Steckdosenleiste mit Schalter mit 4 USB-A+1 USB-C...

Hinweis: Aktualisierung am 16.01.2022 über Amazon Product Advertising API. Daten und Preise können sich ggf. geändert haben. Über das Amazon.de Partnerprogramm verdienen wir Provisionen für qualifizierte Käufe.

Zeitschaltuhren

Eine Zeitschaltuhr sorgt dafür, dass zu einer festgelegten Uhrzeit Strom ein- oder ausgeschaltet wird. So kann beispielsweise die Heizdauer im Winter optimal geregelt werden, da nur zu festgelegten Zeiten geheizt wird. Beachten Sie aber, dass die Zeitschaltuhr selbst Strom verbraucht. Es gibt zwei Arten von Zeitschaltuhren.

Mechanische Zeitschaltuhren

Der Motor der mechanischen Zeitschaltuhr dreht im Inneren eine kleine Scheibe, die mit Stiften oder Zahnrädchen ausgestattet ist. Durch das Herausziehen bzw. Reindrücken der Stifte oder Zahnrädchen wird der Strom ein- und ausgeschaltet. Der Stromverbrauch hierbei ist kleiner als 1 Watt.

Elektrische Zeitschaltuhren

Über ein Display wird der Stromfluss programmiert. Zu den festgelegten Zeiten wird dann der Strom ein- und ausgeschaltet. Elektrische Zeitschaluhren haben einen höheren Standby-Verbrauch als die mechanischen Zeitschaltuhren. Der Stromverbrauch im Standby-Modus kann pro Zeitschaltuhr schon einmal 6 Watt pro Stunde betragen.

AngebotBestseller Nr. 1 DEWENWILS Mechanische Zeitschaltuhr Steckdose, 24 Stunden Analog Timer mit 96 Segmente (je 15 min),...
AngebotBestseller Nr. 2 Chacon 54017 Set mit 3 mechanischen Zeitschaltuhren, Weiß

Hinweis: Aktualisierung am 16.01.2022 über Amazon Product Advertising API. Daten und Preise können sich ggf. geändert haben. Über das Amazon.de Partnerprogramm verdienen wir Provisionen für qualifizierte Käufe.

Funksteckdosen

Funksteckdosen sind sehr bequem. Per Fernbedienung lässt sich der Stromfluss jederzeit kontrollieren. Wenn Sie abends auf dem Sofa liegen und keine Lust mehr zum Aufstehen haben, betätigen Sie einfach die Fernbedienung der Funksteckdose und per Knopfdruck sind sämtliche Standby-Stromkosten, mit Ausnahme der Funksteckdose, sind beseitigt.

Die Funksteckdose verbraucht aufgrund des Bereitschaftsdienstes je nach Modell zwischen 0,5 und 1,5 Watt pro Stunde.

Bei einem Strompreis von 0,27 Euro pro verbrauchter Kilowattstunde sind das Jahreskosten in Höhe von nur 3,55 Euro. Wenn Sie in den Genuss dieser Bequemlichkeit kommen möchten, empfehlen wir mit ruhigem Gewissen solche Funksteckdosen.

Bestseller Nr. 1 DEWENWILS Funksteckdosen mit Fernbedienung, 2300W Funksteckdose für Feiertagsdeko, 30M Reichweite,...
AngebotBestseller Nr. 2 Brennenstuhl Funkschalt-Set RC CE1 4001 , 4er Funksteckdosen Set (Innenbereich, mit Handsender und...

Hinweis: Aktualisierung am 16.01.2022 über Amazon Product Advertising API. Daten und Preise können sich ggf. geändert haben. Über das Amazon.de Partnerprogramm verdienen wir Provisionen für qualifizierte Käufe.

Auswirkungen des Standby-Stromverbrauchs

Der meiste Standby-Stromverbrauch eines Elektrogeräts steht im gar keinen Verhältnis zum eigentlichen Nutzen.

Beispielsweise ist eine Mikrowelle, HiFi-Anlage, Internetrouter oder das Haustelefon ständig mit dem Stromnetz verbunden. Dabei müssen diese Elektrogeräte gar nicht für uns „bereit stehen“. Selbst wenn man jeden Tag sein Essen in der Mikrowelle erwärmt, sind das eventuell 3 bis 5 Minuten am Tag. Die restlichen 23 Stunden und 55 Minuten wird unnütz Standby-Stromverbrauch verursacht.

Gleiches gilt für den Internetrouter und das Haustelefon. 8 Stunden am Tag sind die meisten von uns am Tag arbeiten. Dazu kommt, dass man mindestens 6 Stunden noch schläft. Also werden ca. 15 Stunden am unnötige Kosten verursacht, weil wir das Gerät sowieso nicht benutzen werden.

Klingt etwas übertrieben, oder?

Ja, das stimmt. Nichtsdestotrotz entspricht es der Realität. Zusätzlich kommt hinzu, dass durch den permanenten Stromverbrauch die Lebensjahre der Elektrogeräte deutlich verringert werden.

Hier erfahren Sie außerdem was Obsoleszenz ist, ein Phänomen durch das unsere Elektrogeräte schneller kaputt gehen.

Bild von Michael Schwarzenberger auf Pixabay

MEIN HAUS SPART
Logo