Gartenhaus Dach abdichten – Schäden finden & beseitigen

Ein Gartenhaus kann vor allem im Sommer toll sein – allerdings sollte das Gartenhausdach abgedichtet sein. Foto anelehbakota via Twenty20

Gartenhäuser sind schwer in Mode. Das gilt nicht erst seit gestern. Schon seit Jahren lieben Eigenheimbesitzer ihre Gartenhäuser und hegen und pflegen diese.

Tatsächlich kann man ein ausreichend großes Gartenhaus auch auf die verschiedensten Arten nutzen. Da wäre einmal natürlich die Lagerung von Gartenmöbeln, des Rasenmähers und anderen Gartengroßgeräten, des aufblasbaren Pools während der Wintersaison und viele andere Dinge.

Auch Freunde einer gepflegten Outdoorküche finden in einem Gartenhaus eine Menge Raum, um die Dinge, die nicht immer draußen sein sollten, unterzubringen. In manchen Gärten fungiert das Gartenhaus sogar als eine Art Gästehaus mit fließendem Wasser und einem eigenen Badezimmer oder zumindest einem WC. Gerade im Sommer, wenn Gäste da sind oder man einfach den ganzen Tag im Garten ist, kann das eine schöne Alternative sein – zumindest erspart es eine Menge Putzarbeiten im Haus selbst.

Wie beliebt das Gartenhaus unter deutschen Eigenheimbesitzern ist, zeigen Zahlen, die vor einigen Jahren schon in einem Artikel in der Welt veröffentlicht wurden. Der Geschäftsführer eines Online-Anbieters für Gartenhäuser erklärte hier, dass sein Unternehmen eine jährliche Umsatzsteigerung im zweistelligen Bereich erleben würde – und das bereits seit 2009. Zu diesem Zeitpunkt war das ein Zeitrahmen von immerhin sieben Jahren. Da wundert es kaum, dass im Jahr 2016 rund 300.000 Gartenhäuser verkauft wurden.

Doch was ist, wenn das Gartenhausdach einmal undicht sein sollte? Erfreulicherweise lässt sich eine solche Reparatur schon mit ein wenig handwerklichem Geschick problemlos selbst erledigen. Wir von mein-haus-spart.de zeigen Ihnen gern, welche Möglichkeiten Sie dafür an der Hand haben.

Gartenhaus Dach abdichten – Wo kommt das Wasser her?

Viele Gartenhausdächer sind mit Dachpappe oder Bitumenschindeln eingedeckt. Tatsächlich handelt es sich hierbei um recht robuste und widerstandsfähige Materialien, die sich wunderbar für das Eindecken eines solchen Gartenhauses eignen. Wichtig ist dabei von vornherein auf Qualität zu setzen – falls Sie aber bei der ersten Eindeckung Ihres Gartenhauses auf besonders günstiges Material vertraut haben, müssen Sie leider in den meisten Fällen schon recht früh mit Schäden und Undichtigkeiten rechnen.

Doch auch hochwertige Materialien kommen in die Jahre und können irgendwann dann einmal undicht werden. Die erste Frage, die Sie sich in einem solchen Fall unbedingt stellen sollten, ist die nach der Ursache. Hierzu müssen drei Fragen abgeklärt werden:

  • Wo genau tritt das Wasser ein?
  • Wie genau bewegt sich das Wasser nach dem Eintritt im Haus selbst?
  • Wie groß sind die Schäden?

Um diese Fragen zu beantworten, müssen Sie als erstes das komplette Gartenhaus leerräumen. Anschießend machen Sie sich im Inneren auf die Suche nach Stellen, an denen sich das Wasser sammelt oder an denen Wasserschäden zu erkennen sind. Bei der Ursachenforschung nach vorhandenen Schäden kann es zu verschiedenen Szenarien kommen.

  • Es dringt nur sehr wenig Wasser ein. In diesem Fall ist die Reparatur in den meisten Fällen recht einfach und mit geringem zeitlichem Aufwand zu bewältigen.
  • Ist es bereits zur Ablösung ganzer Dachbahnen gekommen?
  • Es sind mehrere Stellen sichtbar, an denen Wasser eindringt; und das, obwohl die Dachpappe eigentlich unbeschädigt ist?

Wenn Sie die Fragen klären und das Ausmaß des bereits entstandenen Schadens einschätzen können, kann es an die eigentliche Arbeit gehen. Denn nun können Sie ganz gezielt die Stelle abdichten, die das hauptsächliche Problem darstellt.

Gartenhaus-Dach abdichten – diese Möglichkeiten gibt es

In der Folge zeigen wir Ihnen einige Methoden, mit denen Sie schnell und unkompliziert Ihr Gartenhausdach wieder dicht bekommen.

Dachpappe neu verlegen

Ist es zu einer Ablösung der alten Dachpappe gekommen, muss natürlich eine neue her. Das gilt auch, wenn die Dachpappe auf andere Art beschädigt wurde. Um Dachpappe neu zu verlegen, sollten Sie stets unten anfangen und die Bahnen im unteren Bereich ein paar cm überlappen lassen. Die verlegten Bahnen werden anschließend angenagelt. Die nächste Bahn sollte dann rund 10 cm über die erste Bahn überlappen. Diese wird dann ebenfalls fixiert.

Schon gewusst?

Damit die Dachpappe so lange wie möglich hält, ist es empfehlenswert, sie alle zwei bis drei Jahre mit einem neuen Anstrich zu versehen. Entsprechende Anstrichmittel gibt es in verschiedenen Farben – so können Sie ggfls. auch Ihrem Wunsch nach neuen optischen Highlights Rechnung tragen.

Bitumen

Bitumen können Sie als Anstrich verwenden und damit vorhandene Undichtigkeiten beseitigen. Seit vielen Jahren wird Bitumen – ein Stoff, der bei der Aufbereitung von Erdöl gewonnen wird – im Hochbau verwendet, um eben Gebäudebestandteile gegen Wasser abzudichten. Parallel gibt es auch die Möglichkeit, Bitumen in Form von Bitumenschindeln zu kaufen und auf dem Dach zu verlegen. Wenn es allerdings nur darum geht, eine kleine Undichtigkeit zu verschließen, reicht meistens bereits ein großflächiger Anstrich mit Bitumen, um die Probleme zu beseitigen.

Trapezblech

Sie haben immer mal wieder Schwierigkeiten, mit Undichtigkeiten an Ihrem Dach und bislang Ihr Dach nur mit Dachpappe und einem Bitumenanstrich abgedichtet? Dann wird es vielleicht einmal Zeit, das Dach richtig einzudecken. Eine sehr gute und vor allem sehr langlebige Möglichkeit dafür, ist das Trapezblech. Strapazierfähiges Trapezblech als Eindeckung für Ihr Gartenhaus sorgt nicht nur dafür, dass die Feuchtigkeitsprobleme aufhören. Es wirkt zusätzlich auch noch dämmend. Im Winter hält es Wärme im Inneren und im Sommer die Hitze außerhalb des Hauses.

Das Verlegen von Trapezblechen ist denkbar einfach. Am besten bringen Sie erst einmal eine Verlattung auf dem vorhandenen Dach an. So haben Sie eine gesunde Luftzirkulation unter dem neuen Trapezblechdach. Sie beginnen an der einen Seite des Daches und legen das erste Trapezblech auf. Dann müssen Sie es oben und unten erst einmal passend zuschneiden. Dabei sollte das Blech unten einige cm überstehen.

Anschließend verschrauben Sie die Trapezbleche mit der Verlattung auf dem Dach. Das nächste Blech lassen Sie dann um eine volle Rille überlappen und verschrauben das erste und das zweite Blech zusammen durch diese Rille. Wenn Sie auf diese Art das gesamte Dach eingedeckt haben, muss auf dem First noch die Abdeckschiene angebracht werden. Handelt es sich um ein Flachdachhaus, sollten Sie trotzdem für ein Gefälle sorgen, damit Regen, Schnee und andere Dinge vom Dach ablaufen können.

Folienbahn

Eine weitere Möglichkeit, ein undichtes Dach abzudichten, sind Folienbahnen. Diese Dachfolie ist wasserabweisend und in der Regel selbstklebend. Wenn Sie sich für den Einsatz von Folienbahnen entschieden haben, decken Sie am besten das komplette Dach mit diesen Folienbahnen ein. So erzielen Sie ein gleichmäßiges Ergebnis in Sachen Schutz vor Wassereintritt.

Flüssiger Kunststoff

Flüssigkunststoff kann eine schöne Alternative sein, wenn Sie nach einer Möglichkeit der Abdichtung Ihres Gartenhausdaches suchen, aber keine Möglichkeiten haben, Dinge wie Bitumenschindeln oder ein Trapezblech zu befestigen. Selbst das Verkleben einer Dachfolie kann auf manchen Untergründen sehr schwierig sein.

Da Flüssigkunststoff sich dem Untergrund perfekt anpasst und die Undichtigkeiten innerhalb kürzester Zeit ausfüllt und verschließt, ist er gerade bei kleineren Problemstellen, für die Sie nicht direkt eine komplett neue Dacheindeckung vornehmen möchten, eine hervorragende Wahl.

Gartenhaus – Dachrinne anbringen

Wenn Sie ein Gartenhaus Dach abdichten müssen, sollte der erste Schritt immer der Blick auf die Dachrinne sein. Wenn Sie noch keine Dachrinne an Ihrem Gartenhaus haben, wird es höchste Zeit, eine solche anzubringen. So reduzieren Sie die Belastung des Daches selbst und der Fassade durch das Wasser auf dem Dach schon einmal erheblich.

Grundsätzlich sollte die Dachrinne angebracht werden, bevor Sie mit dem neuen Eindecken eines Daches beginnen. So haben Sie bereits eine Begrenzung für den Baustoff, den Sie auf das Dach aufbringen möchten.

Fazit

In den meisten Fällen ist es vergleichsweise einfach, ein Gartenhaus Dach abzudichten. Hierfür ist weder eine handwerkliche Ausbildung noch großes handwerkliches Geschick erforderlich. Wenn Sie allerdings Ihr Gartenhaus Dach tatsächlich zur Gänze neu eindecken müssen und hier womöglich über die Heranziehung es Experten nachdenken, kann auch die zusätzliche Anbringung einer Photovoltaikanlage auf dem Dach sinnvoll sein.

Foto: anelehbakota via Twenty20

MEIN HAUS SPART
Logo