Schallschutzfenster – Kosten & Nutzen im Überblick

Schallschutzfenster können den meisten Lärm draußen halten. Foto: skyNext via Twenty20

Verkehrslärm auch in der Nacht? Schallschutzfenster sorgen dafür, dass die Bewohner endlich wieder in Ruhe schlafen können.

Es gibt sie in verschiedenen Klassen und Ausführungen. Die Investition lohnt sich auf Dauer – insbesondere für die eigene Gesundheit. Alles was Sie über Schallschutzfenster wissen müssen, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Was ist eine Schallschutzverglasung?

Schallschutzfenster funktionieren im Prinzip ähnlich wie schalldichte Wände. Eine besonders entwickelte Dämmung sorgt dafür, dass Lärm draußen bleibt und den Bewohner nicht in seiner Wohnung stört. Dazu wird unterschiedliches Material verwendet – Schaumstoffe und Dämmwolle etc.  Natürlich sieht man diese Spezialdämmung nicht von außen.

Wer ein Schallschutzfenster kauft, bekommt das Fenster fix und fertig geliefert. Es kann lediglich sein, dass beim Einbau des Fensters dieser Bereich noch extra isoliert werden muss. Aber das erfährt der Kunde in der Regel vom Fensterbauer persönlich.

Beim Neubau eines Hauses in entsprechender Umgebung empfiehlt es sich, Schallschutzfenster direkt in die Gebäudeplanung mit einzubeziehen. Es ist jedoch auch möglich, ein Gebäude nachträglich – z. B. im Rahmen einer Sanierung oder Modernisierung – mit Schallschutzfenstern auszustatten.

Wann benötigt man eine Schallschutzverglasung?

Schallschutzfenster werden meisten dort eingebaut, wo es sehr laut ist. An Schnellstraßen, bei Schulen oder am Land, wo viel gearbeitet wird. Aber auch in Großstädten und Ballungsgebieten werden Schallschutzmaßnahmen immer wichtiger. Schließlich nimmt auch der Verkehr immer weiter zu, wodurch der Verkehrslärm teilweise unerträglich wird.

Wenigstens im eigenen Zuhause möchte man dann eine Oase der Ruhe vorfinden und sich vom alltäglichen Stress entspannen können. Oft gelingt dies aber nicht, da die Fenster einfach zu viel Lärm durchlassen. In diesem Fall ist eine Schallschutzverglasung unbedingt sinnvoll.

Diese können auch Menschen gebrauchen, die beispielsweise direkt an Autobahnen oder Flughäfen wohnen. Der Verkehr, sowohl zu Lande als auch in der Luft, nimmt immer weiter zu, ein Ende dieser Entwicklung ist auf Jahrzehnte nicht in Sicht. Und wer einmal miterlebt hat, wie viel Lärm das ständige Starten und Landen von Flugzeugen in direkter Nähe eines Flughafens verursacht, der wird verstehen, dass auch hier ohne eine wirksame Schallschutzverglasung kein Mensch mehr leben möchte.

Was bewirkt die Schallschutzverglasung?

Der Schlaf wird besser, und die Bewohner eines Hauses können sich im Allgemeinen besser konzentrieren. Auch der Kinder zuliebe sollte an solche Dinge gedacht werden. Niemand darf vergessen, dass Lärm die Konzentration komplett zerstört. Das schlägt sich in schlechteren Noten nieder, und das ist nicht positiv.

Körperlich, seelisch oder psychisch –  übermäßiger Lärm kann unzählige Ungleichgewichtszustände und Erkrankungen nach sich ziehen. Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass lärmbelastete Menschen früher sterben als jene, die ihr Leben überwiegend in Ruhe verbringen können. Daher sollte jeder darauf achten, sich so wenig Lärm wie möglich auszusetzen. Eine Schallschutzverglasung kann hierbei helfen.

Was sind Schallschutzklassen?

Es gibt sechs Schallschutzklassen, die vom Verein Deutscher Ingenieure in der VDI-Richtlinie 2719 verankert sind:

SK: Schalldämmmaß (in dB) / Straßenart / Abstand zur Straße / Anzahl Kfz pro Stunde

1: 25 – 29 / Wohnstraße / > 35 / 10 – 50

2: 30 – 34 / Wohnstraße / 26 – 35 / 10 – 50

3: 35 – 39 / Wohnstraße / 26 – 35 / 50 – 200

4: 40 – 44 / Hauptstraße / 100 – 300 / 1.000 – 3.000

5: 45 – 49 / Hauptstraße / 36 -1.000 / 1.000 – 3.000

6: > 50 / Schnellstraße / < 100 / 3.000 – 5.000

Was kosten Schallschutzfenster?

Schallschutzfenster kosten je nach Schutzklasse zwischen 75 und 430 Euro pro Quadratmeter. Hinzu kommen Montagekosten in Höhe von mindestens 150 Euro pro Fenster.

Staatliche Förderung von Schallschutzfenstern

Der Schutz vor Verkehrslärm ist staatlich durch das Bundes-Imissionsschutzgesetz geregelt. Einige Baulastträger (Bund, Land oder Kreis / Stadt) erstatten bis zu 75 % der Kosten für den Einbau von Schallschutzfenstern.

Fazit

Lärm ist ein echter Krankmacher! Vielfache Untersuchungen haben nachgewiesen, dass Menschen durch Lärm körperlich, seelisch und psychisch krank werden. Umso wichtiger ist es, dass wir uns effektiv vor zu viel Lärm schützen.

Leider ist dies gar nicht so einfach, denn beispielsweise der Verkehrslärm nimmt in Deutschland immer weiter zu – sowohl zu Lande als auch in der Luft. Für Menschen, die in direkter Nähe von Schnellstraßen, Autobahnen, Flughäfen etc. leben, ist daher eine Schallschutzverglasung unbedingt sinnvoll. Und wenn die Notwendigkeit zweifelsfrei nachgewiesen werden kann, so können sogar bis zu 75 % der entstehenden Kosten übernommen bzw. erstattet werden. Sie sollten sich daher unbedingt über diese Möglichkeit informieren, bevor ernsthafte Schädigungen durch zu viel Lärm eintreten.

Foto: skyNext via Twenty20

MEIN HAUS SPART
Logo